Schülerinnen kehren mit 4. Platz von den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften zurück

Nach insgesamt fünf Begegnungen beendeten unsere DJK Schülerinnen die “Mission Titelverteidigung” im fernen Preetz (Schleswig-Holstein) auf einem letztlich zufriedenstellenden und realistischen 4. Platz.

Die Mannschaft in der Aufstellung Melina Huremovic, Chiara Pigerl, Sarah Brandner, Lena Deike und Larissa Brandner setzte sich zunächst souverän mit jeweils 6-1 in den ersten beiden Gruppenspielen gegen die TTV Niederlinxweiler (Saarland) und den ESV Lokomotive Pirna (Sachsen) durch.

Das entscheidende Spiel um den Gruppensieg ging dann knapp mit 4-6 gegen den späteren Vize-Meister SV DJK Kolbermoor (Bayern) verloren. Durch eine etwas unglückliche Doppelaufstellung gingen anfangs beide Doppel verloren. Danach gewannen nur noch Melina Huremovic und Sarah Brandner ihre beiden Einzel. Melina
besiegte dabei die Spitzenspielerin Sarah Mantz mit 13-11 im Entscheidungssatz.
Das Spiel des Tages lieferte aber Sarah: Sie drehte einen 0-2 Satzrückstand und bei einem Stand von 1-2 Sätzen und 1-7 im 4. Satz noch die Partie und gewann schließlich mit 11-9 im Entscheidungssatz.

Durch den damit erreichten zweiten Tabellenplatz in der Gruppe mussten die Mädels dann am Finaltag im Halbfinale gegen den Topfavoriten und neuen Titelträger TSV Schwarzenbek (Schleswig-Holstein) antreten, gegen die man letztes Jahr beim Titelgewinn zweimal erfolgreich war. Die Schülerinnen verloren letztlich deutlich mit 2-6. Nach einem 1-1 nach den Doppeln konnte nur noch Sarah nach Abwehr von drei Matchbällen (7-10) mit einem 3-2 Erfolg zwischenzeitlich auf 2-4 den Rückstand verkürzen.

Im Spiel um Platz 3 gegen die Spvg. Oldendorf (Niedersachsen) starteten die Mädels furios und gingen schnell mit 3-0 in Führung. Als dann beim Spielstand von 3-3 beide Einzel im Spitzenpaarkreuz denkbar knapp im Entscheidungssatz verloren gingen (Melina unterlag Gina Henschen mit 17-19, Chiara nach 2-1
Satzführung gegen Niina Shiiba) war der Kampfgeist gebrochen.

Nach dem Titelgewinn im letzten Jahr wirkt der erreichte 4. Platz auf dem ersten Blick etwas enttäuschend. Bedenkt man aber, dass mit Nina Mittelham und Jana Vollmert aus Altersgründen zwei Leistungsträgerinnen nicht mehr zur Verfügung standen, war der 4. Platz das erklärte Ziel und mit etwas Glück wäre auch noch die Bronzemedaille drin gewesen. Ferner spielten bei den Top-Teams aus Kolbermoor (Sarah Mantz/Rang 33), Schwarzenbek (Seija Fazlic/ Rang 17, Jule Wirlmann/Rang 19) und Oldendorf (Gina Henschen/Rang 24) im oberen Paarkreuz zudem fast ausnahmslos Spielerinnen, die zu den besten 48 Schülerinnen in Deutschland zählen. Die DJK konnte in dieser Kategorie nur Melina (Rang 35) aufbieten. Hervorzuheben ist neben einer geschlossenen Mannschaftsleistung schließlich noch die beeindruckende Leistung von Sarah Brander, die nicht nur durch ihre 5-2 Bilanz aufmerksam machte, sondern durch ihren unbändigen Einsatz und Kampfgeist zwei schier schon verlorene Einzel noch zu ihren Gunsten drehen konnte.

Herzlichen Glückwunsch an das ganze Team – insbesondere auch an die beiden unermüdlichen Anpeitscher von der Tribüne Nicola Vollmert und Pia Graser – für ein tolles Turnier bei der dritten Teilnahme in Folge an den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Schülerinnen!

TEILEN